Gold und Silber für Natalie Roth

Chiara Lenzo & Natalie Roth

Silber für Chiara Lenzo und Natalie Roth (rechts) im Paarturnen. (Bild: gr)

Appenzellerzeitung vom 5. April 2016

Natalie Roth gewann an den Schweizer Meisterschaften im Rhönrad zweimal Gold im Einzelwettkampf. Im Paarturnen gewann sie mit Chiara Lenzo Silber.

Werner Grüninger

RHÖNRAD. Über 40 Turnerinnen und Turner nahmen in den Kategorien Aktive, Jugend und Schüler am Sonntag an den Schweizer Meisterschaften im Rhönrad teil. Bereits zum drittenmal wurde diese Meisterschaft im thurgauischen Münchwilen ausgetragen. Organisiert wurde sie von der Getu Waldstatt unter OK-Präsident Stefan Roth und Larissa Müller. Die aussergewöhnliche Disziplin lockte zahlreiche begeisterte Zuschauerinnen und Zuschauer an.

Turnerische Vielfalt

An der Meisterschaft beteiligten sich Turnerinnen und Turner aus acht Vereinen sowie sechs Paare, darunter Natalie Roth und Chiara Lenzo vom TV Waldstatt. Um das Rhönrad zu beherrschen, werden viele turnerische Eigenschaften wie Beweglichkeit, Eleganz, Schnelligkeit, Kraft, Geschicklichkeit sowie Ideenreichtum und Ausdauer vorausgesetzt. Die Meisterschaft wird in den Disziplinen Geradeturnen, Spiraleturnen und Sprung ausgetragen. Bewertet werden Ausdruck, Ausführung und Schwierigkeit.

Chiara Lenzo und Natalie Roth mussten im Paarturnen bei den «Grossen» in der Kategorie Aktive antreten und boten eine fehlerfreie, harmonische und auf einander abgestimmte Darbietung (13,90). Sie mussten sich lediglich von den Schweizer Meisterinnen Jacqueline Müller und Sandra Stäheli aus Untersiggenthal (14,70) geschlagen geben. Nach zweimal Gold bei den Schülern in den Vorjahren holten sich Chiara Lenzo und Natalie Roth an den diesjährigen Schweizer Meisterschaften verdientermassen die Silbermedaille. Die beiden Waldstätterinnen haben ihr Ziel, an den Schweizer Meisterschaften die Goldmedaille zu holen, trotz einer einwandfreien Leistung nicht ganz erreicht.

Goldmedaillen für Roth

Als «Älteste» in der Kategorie Schülerinnen nutzte Natalie Roth in der Disziplin Spirale (3,85) und im Geradeturnen (6,75) ihre Chance und wurde im Einzelwettkampf überlegene Schweizer Meisterin. In der Kategorie Sprung (5,05) konnte sich die Waldstätterin jedoch lediglich auf dem sechsten Rang klassieren.

Nach dem attraktiven Paarturnen bot die Getu Waldstatt einen kleinen Showblock mit Ausschnitten aus dem letztjährigen Zirkusprogramm «GYMtasia» als krönenden Abschluss der Schweizer Meisterschaften in Münchwilen. Mit Stühlen, Holzkisten und an halsbrecherischen Vertikaltüchern liess sich die Wartezeit auf die Siegerehrung an den Schweizer Meisterschaften auf angenehme Weise verkürzen.