Brillanter Saisonstart mit 9 Medaillen

Kurz vor dem Auftritt am Gymtasia starteten die Rhönradturnerinnen am Herbstpokal. Mit insgesamt neun Medaillen zeigten die Waldstätterinnen einen hervorragenden Saisonstart.

 

Turnen. Am 19. und 20. Oktober starteten 11 Turnerinnen und ein Turner am Herbstpokal in Zürich. Für lizenzierten TurnerInnen war es der erste von vier Qualifikationswettkämpfen zur Schweizermeisterschaften im März 2020 in Thun BE.

Am Samstag reisten 10 Turnerinnen und 1 Turner der Getu Waldstatt nach Zürich. Als erste startete die jüngste Turnerin Salome Fässler im Geradeturnen Level Basic. Trotz kleiner Unsicherheiten turnte sie ihre Übung fehlerfrei durch und klassierte sich auf dem sehr guten 9. Rang. Auch ein Level höher war den Turnerinnen die Nervosität klar anzumerken. Die Turnerinnen hielten ihr jedoch stand und turnten ihre Übungen mehrheitlich sauber. Noemi Meier sicherte sich mit Eleganz die Bronzemedaille. Gefolgt von Lea Küng auf dem 4., Janina Kriemler auf dem 6., Debora Wick auf dem 7., Tamara Roth auf dem 10. und Noemi Knöpfel auf dem 11. Rang klassierten sich 6 Waldstätterinnen in den Top11. Nicht ganz nach Wunsch lief es Luca Küttel und Fabienne Wehrli, welche sich in den 2. Ranghälfte platzierten.

Weiter ging es am Nachmittag mit der Disziplin Sprung. Auch hier ging Salome Fässler als einzige Waldstätterin an den Start. An ihrem ersten Sprungwettkampf zeigte sie, dass sie den älteren nacheifert und durfte sich mit dem guten 3. Rang sogleich über die erste Sprung-Medaille erfreuen.

Auch der Sprung des Level 1 war von den Waldstätterinnen besetzt. Während Noemi Knöpfel, Fabienne Wehrli und Tamara Roth auf den Rängen 10, 8 und 7 landete, verpasste Lea Küng (4.) das Podest nur um 5 Hundertstel. Debora Wick präsentierte nach längerer Verletzungspause erstmals wieder den Grätschwinkelsprung und wurde für ihre Geduld und ihren Fleiss mit einer super Note und der Goldmedaille belohnt.

Als dritte Disziplin stand zum Schluss des ersten Tages das Spiraleturnen auf dem Programm. Im Level Basic starteten sieben Waldstätterinnen; für fünf war es der erste Spiralewettkampf. Nach erst kurzer Trainingsphase zeigten Noemi Meier (14.), Fabienne Wehrli (10.), Luca Küttel (8.), Noemi Knöpfel (7.) und Debora Wick (6.) angemessenen Leistungen. Die zwei weiteren Basic-Turnerinnen erschwerten ihre Küren im Vergleich zum Vorjahr. Während Tamara Roth sich mit neuer Bestnote auf dem 4. Rang klassierte, durfte sich auch Janina Kriemler über neuer Bestnote erfreuen und sogleich aufs zweite Treppchen stellen.

Auch mit neuen Küren starteten zwei Turnerinnen im Level 1. Natalie Roth überzeugte mit einer sehr sauberen Übung und erturnte sich die Goldmedaille, während die jüngere Leandra Meier (5.) noch einen Sturz in Kauf nehmen musste.

Am zweiten Wettkampftag stand zuerst das Geradeturnen Level 2 auf dem Programm. Während Natalie Roth (12.) mit ihrer etwas unruhig geturnten Kür noch Lehrgeld bezahlte, brillierte Leandra Meier mit der hervorragenden Note von 8.80 und der Goldmedaille.

Noch nicht ganz nach Wunsch lief der Eliteturnerin Chiara Lenzo. Während sie im Sprung nicht an ihre Stärke der letzten Saison anknüpfen konnte, musste sie das Rad auch in der Spirale unfreiwillig verlassen. Sie bewies jedoch mentale Stärke und präsentiere sie dem Publikum zum Abschluss des 3-Kampfes eine mit Schwierigkeiten gespickte Kür. Dank diesem tollen Endspurt klassierte sie sich auf dem guten 6. Rang.

Im Sprung startete die Level 1-Schweizermeisterin Noemi Meier erstmals im Level 2 und behielt die Nerven. Mit einem schönen gehockten Salto sprang sogleich auf den hervorragenden 2. Rang. Auch in diesem Level klassierten sich mit Luca Küttel (6.) und Janina Kriemler (10.) zwei weitere Waldstätterinnen in den Top10.

Das Beherrschen des Sprungs bewiesen auch die zwei Level -Springerinnen: Leandra Meier und Natalie Roth präsentierten den Kampfrichter sauber ausgeführte gestreckte Salti ab dem Rad und feierten einen Doppelsieg.

Nun gilt es bis zum nächsten Wettkampf Anfang Dezember die Unsicherheiten auszubügeln und die Übungen zu perfektionieren. Kurzfristig liegt der Fokus jedoch in der Manege. Die Rhönrädlerinnen freuen sich auf den glänzenden Auftritt am Zirkus Gymtasia am 15., 16.und 17. November im Zirkuszelt auf dem Sportplatz in Waldstatt.