Dreimal Gold im Sprung

Dieses Wochenende starteten zehn Turnerinnen und zwei Turner des Getu Waldstatt am Chlauscup in Untersiggenthal AG. Mit Noemi Meier, Leandra Meier, Natalie Roth und Chiara Lenzo durften sich 4 Waldstätterinnen aufs Podest stellen und insgesamt drei Gold- und zwei Bronzemedaillen umhängen lassen.

Samstag

Für die lizenzierten Turnerinnen und Turner stand dieses Wochenende der zweite von drei Qualifikationswettkämpfen für die Schweizermeisterschaft 2019 an. Am Samstagmorgen starteten sieben Turnerinnen und zwei Turner beim Geradeturnen. Das ‚Hin-und-Her-Turnen‘ auf dem ungewohnt weichen und langsamen Boden stellte sich als Herausforderung dar. Im Level 1 zeigten Tamara Roth und Lea Küng zufriedenstellende Leistungen und klassierten sich auf den Rängen 17 und 20. Trotz Trainingsfleiss mussten Noemi Meier (25.) und Janina Kriemler (27.) einen Sturz in Kauf nehmen. Auch Luca Küttel (33.) lief es leider nicht ganz nach Wunsch. Im Level Basic erturnte sich Joel Küng mit Rang 10 ein Diplom, dicht gefolgt von Noemi Knöpfel auf Rang 12. Die zwei weniger erfahrenen Turnerinnen Jennifer Rakozi und Salome Fässler bekundeten Mühe mit den Bedingungen und mussten sich mit den Rängen 29 und 30 begnügen.

Parallel zum Geradeturnen stand die Disziplin Sprung auf dem Programm. Joel Küng sprang als einziger Waldstätter im Level Basic und freute sich über den 5. Diplomrang. Im Level 1 zeigten die WaldstätterInnen eine unterschiedliche Leistung. Mit einem Strecksprung vom Rad herunter landeten Lea Küng und Jennifer Rakozi auf den Rängen 22 und 23, wobei es für Tamara Roth für den 15 und Noemi Knöpfel für den 12 Rang reichte. Noemi Meier sorgte für die Überraschung des Tages und holte sich mit ihrem sehr sauberen Grätschwinkelsprung und der Note von 5.65 den Sieg.

Während es Luca Küttel (16.) und Janina Kriemler (14.) im Level 2 nicht optimal lief, brillierte Leandra Meier mit ihrem gestreckten Salto mit der hervorragenden Note von 6.95. Stolz durfte sie aufs oberste Treppchen steigen und sich über die Goldmedaille freuen.

Währenddessen starteten vier Turnerinnen in der Halle nebenan in der dritten und letzten Disziplin: dem Spiraleturnen. Im zweiten Wettkampf ihrer noch jungen Karriere zeigten die Basicturnerinnen Leandra Meier (7.), Janina Kriemler (11.) und Tamara Roth (13.) gute Leistungen und klassierten sich im Mittelfeld. Natalie Roth, welche ein Level höher antrat, musste einen Sturz in Kauf nehmen, erreichte aber dennoch den guten 7. Rang.

 

Sonntag

Am Sonntag reisten 3 Turnerinnen ins Aargauische um ihr Können unter Beweis zu stellen. Beim Einturnen bekundeten auch die erfahrenen Turnerinnen noch etwas Mühe mit dem weichen Untergrund. Während es für Natalie Roth für einen Platz im Mittelfeld reichte, sicherte sich Leandra Meier mit einer sehr sauber geturnten Kür und der verdienten Note von 6.80 die Bronzemedaille.

Im Gegensatz zum Geradeturnen lief es Natalie Roth im Sprung nach Wunsch. Nach den 2 Goldmedaillen am Samstag im Level 1 und 2 komplettierte sie die starke Sprungleistung der Waldstätterinnen mit dem Sieg im Level 3.

Obwohl bei der Dreikampf-Turnerin Chiara Lenzo die Nervosität am Morgen gross war, zeigte sie Nerven. Zum Start führte sie den Kampfrichtern einen gestreckten Salto mit halber Drehung vom Rad herab vor und erhielt die gute Note von 6.75. Beim Geradeturnen präsentierte sie ihre Kür zwar sturzfrei, musste aber einige Kleinabzüge in Kauf nehmen (7.50). Zum Abschluss des Wettkampfes präsentierte Chiara Lenzo ihre neue Spiralekür bravourös. Die neue Bestnote von 7.80 ist auch ein Verdienst des zusätzlichen Trainingsaufwandes. In der Schlusswertung klassierte sich Chiara Lenzo auf dem hervorragenden 3. Rang.