Gold, Silber und Bronze für Rhönradturnerinnen

Kurz vor dem Auftritt am Gymtasia starteten die Waldstätter Rhönradturnerinnen am Chlauscup. Jessica Kuratli, Natalie Roth und Chiara Lenzo erfreuten sich über eine Medaille.

 Am 2. und 3. Dezember starteten 16 Turnerinnen und ein Turner am Chlauscup in Untersiggenthal. Für lizenzierten Turnerinnen war es der zweite von drei Qualifikationswettkämpfen zur Schweizermeisterschaften im März 2018 in Magglingen.

Am Samstag gingen 13 Turnerinnen und 1 Turner der Getu Waldstatt an den Start. In der Disziplin Geradeturnen starteten sie der Schwierigkeitsstufe des Geturnten entsprechend in den Levels Basic, Level 1 und Level 2. Zuerst an den Start gingen die Turnerinnen Gerade Level 2. Dabei zeigten die älteren zwei Turnerinnen, dass Wettkampferfahrung einen Trainingsrückstand wettmachen kann. Larissa Müller klassierte sich auf dem guten 6. Rang, dicht gefolgt von Katrin Frischknecht (8.), und der jüngeren Leandra Meier (9.). Nicht ganz nach Wunsch lief es Debora Wick, welche dennoch den 15. Rang erturnte. Die Turnerinnen Gerade Level 1 Janina Kriemler (14.), Tamara Roth (19.), Lea Küng (23.), Mia Leibundgut (30.) zeigten etwas durchzogene Leistungen. Bei den jüngeren ‚RhönrädlerInnen‘ war die grosse Nervosität nicht zu übersehen und zeigte sich leider auch in den nicht ganz fehlerfrei geturnten Küren. Schlussendlich klassierten sie sich Noemi Meier (24.), Noemi Knöpfel (32.), Fabienne Wehrli (41.), Jennifer Rakozi (41.) und Joel Küng (44.) in der zweiten Ranglistenhälfte.

Im Sprung starteten zehn Waldstätterinnen. In der Kategorie Basis erreichte Jennifer Rakozi den beachtlichen 8. Rang. Gleich dahinter reihten sich Tamara Roth und Noemi Knöpfel (beide 10.), Lea Küng (12.) und Fabienne Wehrli (14.). Ein Level höher startete Noemi Meier. Mit einem schönen Grätschwinkelsprung klassierte sie sich im grossen Teilnehmerfeld auf dem sehr guten 6. Rang. Debora Wick zeigte im Sprung ihre Fähigkeiten und landete mit dem gehockten Salto auf dem erfreulichem 7. Rang. Leandra Meier und Janina Kriemler setzten ihre Landungen auf die Ränge 8 und 12. Im Level 3 bewies Natalie Roth ihre Stärke und sicherte sich mit dem gestreckten Salto in den Stand die Silbermedaille.

Am Sonntag starteten die drei Turnerinnen in der Disziplin Spirale. Während es Natalie Roth (10.) nicht nach Wunsch lief, konnte Jessica Kuratli ihre Kür sehr sauber durchturnen. Sie brillierte mit der Note von 5.10 und durfte sich die Goldmedaille umhängen lassen. Chiara Lenzo (Elite) zeigte eine saubere Kür und legte mit der Note von 6.30 einen guten Start in den Mehrkampf hin.

In der Disziplin Gerade Level 3 starteten die Turnerinnen als Medaillenhoffnungen. Leider unterliefen jedoch allen drei Turnerinnen einige Patzer, welche diese Hoffnungen verschwinden liessen: Jessica Kuratli (4.), Natalie Roth (6.) und Seline Bösch (7.). Chiara Lenzo hingegen konnte an die gute Leistung vom Morgen anknüpfen. Ohne Sturz und mit einer soliden Ausführung erzielte sie die Note 7.70. Am Sprung zeigte Chiara Lenzo ihr Können und erhielt für den gestreckten Salto von Rad herab die gute Note 7.15. Insgesamt erreichte sie im starken Teilnehmerfeld den hervorragenden dritten Rang.

Nun gilt es bis zum nächsten Wettkampf Mitte Januar die Unsicherheiten auszubügeln und die Übungen zu perfektionieren. Kurzfristig liegt der Fokus jedoch beim Showaufritt am nächsten Samstag am Weihnachts-Gymtasia.