Erfolge an Frühlingsmeisterschaften

IMG_4068.JPG

Am vergangenen Samstag fanden im Sportzi in Herisau die Appenzeller Frühlingsmeisterschaften statt. Natürlich waren auch die Waldstätter GeräteturnerInnen mit dabei. Und das mit Erfolg.

Bei den K1 Turnerinnen sicherte sich Mailin Knöpfel bereits die zweite Auszeichnung in dieser Saison. Anna Fässler platzierte sich leider wiederholt ganz knapp hinter den Auszeichnungen.

Auch bei den K2 Turnerinnen gab es tolle Erfolge zu feiern. Nina Tobler (9.) und Aline Fässler (10.) erturnten sich Spitzenplätze in der Rangliste. Auch die anderen Turnerinnen zeigten ansprechende Leistungen und konnten sich gegenüber dem letzten Wettkampf wieder verbessern.

Lea Küng konnte sich bei den K3ern im starken Teilnehmerfeld beweisen und landete nur zwei Ränge hinter den Auszeichnungen. Auch Tamara Roth sicherte sich einen Platz in der ersten Ranglistenhälfte. Den anderen zwei Turnerinnen lief es leider nicht ganz wie gewünscht .

In der Kategorie 4 zeigte Leandra einen starken Wettkampf. Nur an den Schaukelringen wurde sie eher tief bewertet. In der Endabrechnung reichte es ihr für den super 9. Rang. Auch Rebecca Troxler und Sarina Rüdlinger zeigten einen soliden Wettkampf, konnten jedoch nicht mit den vorderen Rängen mithalten.

Natalie Roth startete als einzige bei den Aktiven. Gegen die starke Konkurrenz konnte sie sich trotz gut geturnten Übungen leider nicht beweisen. So belegte sie den 25. Schlussrang.

Bei den Turnen war Manuel Roth wieder einmal erfolgreich, er sicherte sich bei den K4 Turnern die Bronzemedaille.

IMG_4089.JPG

Herzliche Gratulation an alle Turnerinnen und Turnern! Wir trainieren fleissig weiter und freuen uns auf den nächsten Wettkampf, den Tegerschercup in Degersheim am 29. Juni!

Getu Waldstatt in Belgien

Vom Gründonnerstagabend bis Ostersonntagmittag reisten 16 Turnende von Getu Waldstatt wieder einmal zu ihren Freunden nach Merelbeke in Belgien. Dort nahmen sie mittlerweile schon zum 15. Mal an der örtlichen Turngala teil. Mit einer kombinierten Nummer von Rhönrad und Tuchakrobatik wagten sie sich vor das zahlreiche Publikum. Beide Sportarten sind in dieser Region von Belgien ziemlich unbekannt und daher erhielten wir viel Bewunderung und Applaus. Aber auch die Belgier zeigten hohe Turnkunst. Auf der Tumblingbahn (Federboden) sprangen sie Temposalti und Flic-Flacs innert weniger Sekunden und Schlusssprung folgte oft ein Doppelsalto. Die grösste Spezialität der Belgier ist jedoch die Sportakrobatik. Auf dem grossen Bodenquadrat in der Mitte der Sporthalle zeigten sie unglaubliche Pyramiden und Sprünge. So spickten die grösseren Turnerinnen die kleineren so in die Höhe, dass diese einen Doppelsalto springen konnten.
Natürlich durften ein Altstadtbesuch in Gent und am Meer in Oostende nicht fehlen. Einige mutige Kinder liessen es sich nicht nehmen, in der sehr kalten Nordsee zu baden. Mit vielen tollen Erinnerungen kehrten alle wieder glücklich in Waldstatt ein.

Getu Waldstatt an der OFFA

15 Turnerinnen und 3 Turner von Getu Waldstatt zeigten an der OFFA in St. Gallen zwei abwechslungsreiche Vorführungen. Für die Vertikaltuchnummer mussten zuvor noch drei Stützen erstellt werden, damit die Belastung auf die Aufhängung nicht zu gross war. Die Rhönradturner/innen mussten sich auf engem Raum bewegen, da die Vorführfläche ziemlich klein war. Die anwesenden Zuschauer klatschten jeweils kräftig und waren oft erstaunt über die ungewohnten Turnübungen. Zwischen den einzelnen Vorführungen machten die Waldstätter die OFFA Hallen unsicher. Sie propierten alle möglichen Sportarten aus, backten Brötchen oder testeten allerlei Ausstellungsobjekte.

Gold, Gold, Silber und Bronze an der SM Rhönrad!

Rhönrad. An den Schweizermeisterschaften Rhönrad erturnten sich die Waldstätter Rhönradturnerinnen insgesamt vier Medaillen, davon zwei goldene.

IMG_0616.JPG

Für die Schweizermeisterschaften im Rhönradturnen in Möriken-Wildegg qualifizierten sich vier Turnerinnen der Geräteriege Waldstatt in unterschiedlichen Levels und Disziplinen. Im Sprung Level 1 ging Noemi Meier als Favoritin an den Start. In allen Qualifikationswettkämpfen dominierte sie ihre rund 40 Konkurrentinnen jeweils klar. Ihre Nerven hielten dem Druck stand und sie sprang souverän zum Schweizermeistertitel. Ihre Schwester, Leandra Meier, startete im Sprung Level 2. Auch sie zeigte zwei starke Sprünge und gewann ebenfalls die Goldmedaille. Nach diesem perfekten Start, ging Leandra im Geradeturnen Level 2 an den Start. Ihr gelang eine praktisch fehlerfreie Kür. Ihre Konkurrentinnen turnten jedoch ebenfalls sehr stark und vor allem höhere Schwierigkeiten. In der Endabrechnung reichte es für den guten vierten Rang.

Chiara Lenzo ging im Dreikampf Elite ohne Musik an den Start. Nebst Sprung vom Rad und Geradeturnen, zeigte sie auch eine Spiralekür. Im Sprung erhielt sie für ihren gestreckten Salto mit halber Schraube die zweithöchste Note in ihrer Konkurrenz. Beim Geradeturnen schlichen sich einige Wackler ein, so dass ihre Note nicht mit den besten Turnerinnen mithalten konnte. Auch im Spiraleturnen musste sie einmal das Rad ablegen und nochmals beginnen. Trotzdem belohnten sie die Kampfrichter mit einer hohen Note. In der Endabrechnung erreichte sie den starken 3. Rang.

Im Paarturnen Elite versuchten Natalie Roth und Chiara Lenzo mit einer neuen Paarturnkür die Kampfrichter zu beeindrucken. Während sich bei der Ausführung noch einige Unsicherheiten einschlichen, erhielten sie für die Musikinterpretation viel Punkte. Auch den Schwierigkeitsgrad steigerten sie gegenüber dem Vorjahr deutlich. Am Ende mussten sie sich nur von einem Paar geschlagen geben und erreichten den hervorragenden 2. Rang.

Rangliste

tolle Leistungen am ATV Geräteturntag

Am gestrigen ATV Geräteturntag in Schönengrund-Wald konnten wir gleich mehrere Erfolge feiern. Bereits in der Kategorie 1 sicherten sich Mailin Knöpfel und Ramona Denger eine Auszeichnung. Bei den Turnern K4, welche auch am frühen Morgen starteten, holte sich Manuel Roth die Bronzemedaille. Bei den K4-Turnerinnen landete Leandra Meier auf dem 6. Platz und durfte eine Auszeichnung entgegennehmen. Nach dem Mittag waren die K2-Turnerinnen am Start. Trotz grosser Konkurrenz brillierten hier die Waldstätter Turnerinnen. Aline Fässler, Tamara Roth und Salome Fässler durften sich eine Auszeichnung umhängen lassen.

Allen Turnerinnen und Turnern einen herzlichen Glückwunsch zu den tollen Leistungen zum Saisonstart!

Rangliste Geräteturntag Schöngengrund

IMG_3661.jpg

Erfolgreiche SM Qualifikation

Am Wochenende fand der letzte von drei Qualifikationswettkämpfen für die Schweizermeisterschaften im Rhönradturnen in Hölstein, Baselland statt. Daran nahmen auch 13 Turnerinnen und zwei Turner von Getu Waldstatt teil. Am Samstag starteten zuerst die Spiraleturnerinnen in ihren Wettkampf. In der nicht qualifikationsberechtigten Kategorie Basis zeigten die drei Waldstätterinnen solide Küren, doch es reichte nicht für die vorderen Ränge. Im Level 1 zeigte Natalie Roth eine sehr gute Leistung und erreichte damit den guten vierten Rang. Leider verpasste sie trotz der guten Rangierung die SM Qualifikation ganz knapp. Als nächstes massen sich die Turnenden im Sprung vom Rad. Im Level 1 starteten gleich 6 Waldstätterinen. Einen sehr guten Sprung zeigte Noemi Meier. Sie erreichte den zweiten Rang und qualifizierte sich damit deutlich für die SM. Auch Tamara Roth erreichte mit Rang sieben eine gute Platzierung und darf nun als zweiter Ersatz noch auf eine SM- Teilnahme hoffen. Im Level 2 zeigte Leandra Meier einen sehr guten Sprung. Mit mehr als drei Zehntel Vorsprung gewann sie die Goldmedaille und qualifizierte sich wie ihre Schwester für die SM. Im Level 3 gewann Natalie Roth vor ihrer Teamkollegin Seline Bösch den Wettkampf, doch leider waren ihre Noten nicht hoch genug für eine SM-Teilnahme. Im Geradeturnen Level Basis zeigten Fabienne Wehrli und Noemi Knöpfel eine sehr gute Kür und belegten die am Ende die Ränge drei und vier. Auch die anderen drei Turnerinnen zeigen eine ansprechende Leistung und konnten alle ihre Küren durchturnen, was nicht immer selbstverständlich ist. Im Level 1 präsentierte Janina Kriemler eine sehr gute Kür. Sie wurde mit der hohen Note von 7.10 belohnt und belegte den vierten Schlussrang. Leider reichte dieser vierte Rang in der Qualifikation nur für den ersten Ersatzplatz für die SM. Die weiteren vier Waldstätter in dieser Kategorie zeigten ebenfalls gute Küren und konnten sich alle in der vorderen Ranglistenhälfte platzieren.


Am Sonntag starteten Leandra Meier und Natalie Roth im Level 2 Gerade. Beide zeigten eine sehr saubere Kür und erreichten die Plätze zwei (Leandra) und drei (Natalie). Für Leandra bedeutet dies die klare Qualifikation für die SM. Natalie, die nur zwei Wettkämpfe in diesem Level geturnt hatte, reichte es für den zweiten Ersatzplatz. Ebenfalls am Sonntag startete Chiara Lenzo in ihren Dreikampf in der Kategorie Elite ohne Musik. Die Spiralekür gelang ihr hervorragend und die Kampfrichter belohnten sie mit der hohen Note 7.80. Auch der Sprung gelang ihr hervorragend. Ihr gestreckter Salto mit halber Schraube wurde mit der höchsten Note (7.25) in dieser Kategorie bewertet. Auch ihre Geradekür gelang ihr sehr solide, jedoch nicht ganz fehlerfrei. In der Endabrechnung reichte es ihr für den hervorragenden dritten Rang und die deutliche SM Qualifikation.
Zum Abschluss des Wettkampfes stand nun noch das Paarturnen Elite auf dem Programm. In diesem Jahr bestritten insgesamt neun Paare die Qualifikation für die Schweizermeisterschaften. Nur die sechs besten können sich qualifizieren. Darunter sind auch Chiara Lenzo und Natalie Roth. Mit ihrer neuen Kür konnten sie zwar nicht mit dem erstplatzierten mithalten, jedoch Platz zwei verpassten sie nur um zwei Zehntel und erreichten Rang drei. Melanie Frischknecht und Seline Bösch nahmen zum ersten Mal an der Qualifikation teil. Mit Rang sieben durften sie zufrieden sein, doch leider konnten sie sich damit nicht für die SM qualifizieren.

Dreimal Gold im Sprung

Dieses Wochenende starteten zehn Turnerinnen und zwei Turner des Getu Waldstatt am Chlauscup in Untersiggenthal AG. Mit Noemi Meier, Leandra Meier, Natalie Roth und Chiara Lenzo durften sich 4 Waldstätterinnen aufs Podest stellen und insgesamt drei Gold- und zwei Bronzemedaillen umhängen lassen.

Samstag

Für die lizenzierten Turnerinnen und Turner stand dieses Wochenende der zweite von drei Qualifikationswettkämpfen für die Schweizermeisterschaft 2019 an. Am Samstagmorgen starteten sieben Turnerinnen und zwei Turner beim Geradeturnen. Das ‚Hin-und-Her-Turnen‘ auf dem ungewohnt weichen und langsamen Boden stellte sich als Herausforderung dar. Im Level 1 zeigten Tamara Roth und Lea Küng zufriedenstellende Leistungen und klassierten sich auf den Rängen 17 und 20. Trotz Trainingsfleiss mussten Noemi Meier (25.) und Janina Kriemler (27.) einen Sturz in Kauf nehmen. Auch Luca Küttel (33.) lief es leider nicht ganz nach Wunsch. Im Level Basic erturnte sich Joel Küng mit Rang 10 ein Diplom, dicht gefolgt von Noemi Knöpfel auf Rang 12. Die zwei weniger erfahrenen Turnerinnen Jennifer Rakozi und Salome Fässler bekundeten Mühe mit den Bedingungen und mussten sich mit den Rängen 29 und 30 begnügen.

Parallel zum Geradeturnen stand die Disziplin Sprung auf dem Programm. Joel Küng sprang als einziger Waldstätter im Level Basic und freute sich über den 5. Diplomrang. Im Level 1 zeigten die WaldstätterInnen eine unterschiedliche Leistung. Mit einem Strecksprung vom Rad herunter landeten Lea Küng und Jennifer Rakozi auf den Rängen 22 und 23, wobei es für Tamara Roth für den 15 und Noemi Knöpfel für den 12 Rang reichte. Noemi Meier sorgte für die Überraschung des Tages und holte sich mit ihrem sehr sauberen Grätschwinkelsprung und der Note von 5.65 den Sieg.

Während es Luca Küttel (16.) und Janina Kriemler (14.) im Level 2 nicht optimal lief, brillierte Leandra Meier mit ihrem gestreckten Salto mit der hervorragenden Note von 6.95. Stolz durfte sie aufs oberste Treppchen steigen und sich über die Goldmedaille freuen.

Währenddessen starteten vier Turnerinnen in der Halle nebenan in der dritten und letzten Disziplin: dem Spiraleturnen. Im zweiten Wettkampf ihrer noch jungen Karriere zeigten die Basicturnerinnen Leandra Meier (7.), Janina Kriemler (11.) und Tamara Roth (13.) gute Leistungen und klassierten sich im Mittelfeld. Natalie Roth, welche ein Level höher antrat, musste einen Sturz in Kauf nehmen, erreichte aber dennoch den guten 7. Rang.

 

Sonntag

Am Sonntag reisten 3 Turnerinnen ins Aargauische um ihr Können unter Beweis zu stellen. Beim Einturnen bekundeten auch die erfahrenen Turnerinnen noch etwas Mühe mit dem weichen Untergrund. Während es für Natalie Roth für einen Platz im Mittelfeld reichte, sicherte sich Leandra Meier mit einer sehr sauber geturnten Kür und der verdienten Note von 6.80 die Bronzemedaille.

Im Gegensatz zum Geradeturnen lief es Natalie Roth im Sprung nach Wunsch. Nach den 2 Goldmedaillen am Samstag im Level 1 und 2 komplettierte sie die starke Sprungleistung der Waldstätterinnen mit dem Sieg im Level 3.

Obwohl bei der Dreikampf-Turnerin Chiara Lenzo die Nervosität am Morgen gross war, zeigte sie Nerven. Zum Start führte sie den Kampfrichtern einen gestreckten Salto mit halber Drehung vom Rad herab vor und erhielt die gute Note von 6.75. Beim Geradeturnen präsentierte sie ihre Kür zwar sturzfrei, musste aber einige Kleinabzüge in Kauf nehmen (7.50). Zum Abschluss des Wettkampfes präsentierte Chiara Lenzo ihre neue Spiralekür bravourös. Die neue Bestnote von 7.80 ist auch ein Verdienst des zusätzlichen Trainingsaufwandes. In der Schlusswertung klassierte sich Chiara Lenzo auf dem hervorragenden 3. Rang.

4 Medaillen zum Saisonstart

Dieses Wochenende starteten die Waldstätter Rhönradturnerinnen in die neue Wettkampfsaison. Seline Bösch und Natalie Roth sprangen in der Kategorie Level 3 zum Zweifachsieg. Leandra Meier doppelte im Level 2 mit der Silbermedaille nach. Im Paarturnen erturnten sich Chiara Lenzo und Natalie Roth souverän den Bronzerang.

 

Turnen. Zum zehnten Mal starteten die Turnerinnen und Turner mit dem Herbstpokal in Zürich in die neue Saison. Während die einen Turnerinnen dieses Wochenende ihre Karriere im Rhönradturnen starteten, war es für die Lizenzierten sogleich der erste von drei Qualifikationswettkämpfen zur Schweizermeisterschaften im März 2019.

Eröffnet wurde der Wettkampf durch die Geradeküren des Levels 1. Janina Kriemler und Tamara Roth verpassten das Diplom mit den Rängen 7 und 9 nur knapp. Noch nicht ganz nach Wunsch lief es Luca Küttel (25.) und Noemi Meier (27.), welche mit ihrer neuen Kür noch einige Abzüge in Kauf nehmen mussten.

Bei den Level Basic-TurnerInnen, schlichen sich leider einige Unsicherheiten und Unsauberkeiten ein. Trotz der Ränge in der 2. Hälfte war es für alle eine lehrreiche Erfahrung: Joel Küng 10., Jennifer Rakozi 13., Fabienne Wehrli 16., Salome Fässler 18. und Stefanie Hüppi 19.

In der Disziplin Sprung verpasste Joel Küng mit Rang 4 das Podest nur kann. Während es im Gerade knapp nicht gereicht hatte, freute sich Tamara Roth (6.) umso mehr über das Diplom im Sprung Level 1. Nur 5 Hundertstel dahinter klassierte sich Noemi Meier auf dem guten 7. Rang. Für Fabienne Wehrli (19.) und Jennifer Rakozi (26.) war es der erste Wettkampf in der höheren Kategorie und einem neuen Sprung.

In der Spirale hatten gleich drei Turnerinnen ihr Wettkampfdebut. Auch wenn alle Turnerinnen einen Sturz in Kauf nehmen mussten, dürfen sich Janina Kriemler (6., Diplom), Tamara Roth (7.) und Leandra Meier (12.) sichtlich zufrieden zeigen. Auch in der Kür von Natalie Roth schlichen sich einige Abzüge ein, wobei es ihr für den 10. Rang reichte.

Am Sonntag waren die älteren am Start. Im Sprung zeigten die Turnerinnen gehockte, gebückte und gestreckte Salti von Rad herab. Während Luca Küttel den 6. Rang erreicht, wurde Janina Kriemler mit Rang 6 für ihren Trainingsfleiss belohnt. Leandra Meier bestätigte ihre Stärke im Sprung und den Gewinn der Bronzemedaille an der letztjährigen SM und durfte sich mit einer Note von 6.10 die Silbermedaille umhängen lassen.

Ein Level höher (Level 3) wurde ein Waldstätter Doppelsieg gefeiert: Seline Bösch holte sich mit einem sauber gestandenen Salto die Goldmedaille, Natalie Roth folgte ihr auf das Treppchen auf Rang 2.

 Im Gerade Level 2 ging Leandra Meier als einzige Waldstätterinnen an den Start. Sie turnte ihre Kür sauber durch, reichte jedoch bei einem Element der Schwung nicht ganz aus. Im starken Teilnehmerfeld durfte sie als gute 6. das Diplom entgegennehmen.

Den Turnerinnen des Level 3 klassierten sich aufgrund einiger Unsauberkeiten im Mittelfeld: Natalie Roth 7. und Seline Bösch 9.

Für einmal nicht ganz nach Wunsch lief es der Elite-Turnerin Chiara Lenzo. Der Start am Sprung gelang ihr optimal und sie erhielt eine hervorragende Note von 7.10. Danach zeigte sie sowohl bei ihrer Gerade-, wie auch Spiralekür Nerven. Sie präsentierte je eine neue Kür, welche mit neuen Schwierigkeiten gespickt ist. Trotz Stürzen in beiden Disziplinen erreichte sie im Dreikampf trotzdem den 5. Diplomrang.

Im Paarturnen überzeugten Chiara Lenzo und Natalie mit ihrer Ausstrahlung die Kampfrichter und wurden für ihre saubere Kür mit der Note 14.00 und der verdienten Bronzemedaille belohnt.

Es gilt nun bis zum nächsten Wettkampf in knapp fünf Wochen die Unsicherheiten auszubügeln und die Übungen zu perfektionieren. Jedoch ist der Fokus auch auf die Turnerunterhaltung von 3./4. und 10. November, an welcher sie „äfach andersch“ am Rhönrad turnen.